hardiek

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Grünlilien

Ärztebuch u.a.

Das Bild oben zeigt unsere frühere Wohnzimmerwand, vollgepackt mit Grünlilien zur Reinigung der Luft. In der gegenüberliegenden Wand befand sich eine Schiebetür, seitlich und oberhalb war die Wand hohl und (innen) offen und die einstmals gelbe Isolierung pechrabenschwarz. Bei jeder Bewegung der Schiebetür wurde der Schimmel schön durch die Luft geblasen. Wir wußten damals nicht, daß die Isoliermasse in den Innenwänden (Fertighaus mit Holzrahmen und Rehgipsplatten) verschimmelt war, wir rochen nur den Modergeruch im Haus und versuchten, diesen zu beseitigen. Im Laufe der Zeit wuchs unser Liliensortiment im Haus auf etwa 500 Pflanzen an. Die Verbesserung der Luftqualität war nicht zu übersehen, genauer: nicht zu überriechen. Grünlilien filtern Schadstoffe aus der Luft. Je besser sie wachsen, desto mehr ist die Luft mit Schadstoffen belastet, sagt man.
Für die Pflanzen mußten wir Tageslichtlampen einsetzen, damit sie genug Licht bekamen. Das Wohnzimmer war dank eines vorgebauten Wintergartens mit dunklem Holzdach und zweier davor stehender Straßenbäume mit Riesenkronen ohne Kunstlicht fast nicht benutzbar. Ein interessanter Nebeneffekt war, daß wir schon nach einem Monat alle erheblich besser schlafen konnten. Ein paar Wochen, nachdem wir dies festgestellt hatten, erschien ein Zeitungsartikel, der diese Beobachtung bestätigte. Es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der im Lauf des Tages verfügbaren Tageslichtdosis und der Qualität des Schlafes.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü